Rosen winterfest machen – Tipps um Ihre Rosen zu überwintern

Rosen winterfest machen
 

Wie macht man Rosen winterfest?

Ob Buschrose oder Stammrose, zur kalten Jahreszeit hin sollten Sie Ihre Rosen winterfest machen und ausreichend schützen. Mit den richtigen Tipps, Tricks und Vorkehrungen kann nichts schiefgehen, damit Ihre Pflanzen selbst bei sehr tiefen Temperaturen überleben und keinen Schaden nehmen. Dabei ist es egal, ob sich Ihre Rosen in einem Beet, oder in einem Kübel befinden.

Was kann passieren?
Falls Sie Ihre Rosen nicht rechtzeitig oder nicht richtig auf den Winter vorbereiten, kann das verheerende Folgen haben. Der Frost ist hierbei die größte Gefahr. Ist die Rose nicht winterhart verpackt, können die Triebe einfrieren. Die Folge: Im Frühjahr werden sich keine oder nur sehr schlechte Triebe entwickeln, dabei sind gerade bei Rosen die Blüten doch am schönsten.

Mit den folgenden Tipps werden Sie Ihre Rosen auf den Winter vorbereiten.

Schon im Juli an die richtige Düngung denken

Sie sollten nicht erst ans Rosen überwintern denken, wenn es im Herbst kalt wird. Auch das richtige Düngen ist von sehr wichtiger Bedeutung und sollte nicht unterschätzt werden. Neigt sich der Juli zum Ende, sollte gar nicht mehr gedüngt werden. Durch eine Düngung würden Ihre Rosen nochmals schneller wachsen, dabei entstehen neue und besonders empfindliche Triebe. Diese sind besonders anfällig und können durch den Frost Schaden nehmen. Durch das Aussetzen der Düngung ist es auch relativ unwahrscheinlich, dass neue Blüten wachsen können. Verwelkte Blüten würden erst zu spät abgeschnitten, sodass auch hier bei Kälte Schäden entstehen können. Also auf keinen Fall mehr düngen, dann werden Sie sicher Ihre Rosen über den Winter bringen.

Rosen für den Winter schneiden

Die Nächte werden kälter und in den kommenden Tagen ist mit Frost zu rechnen? Dann sollten Sie auf keinen Fall die Rosenschere ansetzen! Rosen für den Winter schneiden Sie am besten mit den letzten verwelkten Blüten, die im Spätsommer oder Herbstanfang entfernt werden. Achten Sie also immer darauf, den Rosenschnitt pünktlich durchzuführen.

Rosen für den Winter einpacken

Sie haben in Ihrem Garten vermehrt Stammrosen und/oder Kletterrosen? Hierfür sollten Sie zusätzliche Vorkehrungen treffen. Für einen passenden Winterschutz sollten Sie Ihre Rosen für den Winter einpacken, damit der Frost nicht annähernd eine Chance hat. Hierfür eignen sich am besten Jutesäcke und Tücher. Diese sind beispielsweise im Baumarkt, aber auch hin und wieder in Supermärkten zum Spätsommer hin im Angebot erhältlich. Jutesäcke bestehen aus einem natürlichen Material und lassen frische Luft, aber keinen Frost durch. Somit können Sie Ihre Rosen winterfest machen und es wird nichts passieren.

Und so geht es:

• Stülpen Sie den Jutesack oder das Tuch über die Krone der Rose
• Am unteren Ende wird der Sack oder das Tuch leicht zusammengebunden
• Besonders wichtig: Auch die Veredelungsstelle muss abgedeckt werden!

Die Größe der Pflanze spielt dabei keine Rolle. Jutesäcke können bei kleineren Rosen angewendet werden, alternativ können Sie damit aber auch größere Rosenbüsche winterfest machen.

Was mache ich mit Rosenkübeln und Töpfen?

Ihre Rosen stehen im Garten in Kübeln oder Töpfen? Falls die Möglichkeit besteht, stellen Sie diese am besten in einen geschützten Raum, zum Beispiel ein Gartenhaus. Sind die Gefäße zu groß oder Sie haben keine passenden Räumlichkeiten, können Sie wie gehabt Ihre Rosenbüsche winterfest machen. Hierfür benutzen Sie am besten auch einen Jutesack, der Ihren Rosenbusch und Kübelrosen vor Frost schützt.

Wenn Sie diese Tipps beachten und sorgfältig umsetzen, werden Sie Ihre Rosen winterfest machen und sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Frost hat somit keine Chance und kann die Triebe für den kommenden Frühling und Sommer nicht zerstören. Somit können Sie sich auch in Zukunft wieder an den schönen, neuen und prächtigen Blüten erfreuen.